H O M E | A B O U T M E | I N S T A G R A M | L O O K B O O K | C O N T A C T | P R E S S
____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Freitag, 19. Dezember 2014

10 Fragen an ALAN SALARI FASHION TERROR

ALAN ist ein junger Blogger aus Berlin und ich bin sehr froh, dass ich seinen Blog FASHION TERROR kennenlernen durfte! Sein Blog beinhaltet nicht nur Posts seiner eigenen Outfits, sondern auch Musik Reviews und neue Kollektionen die bald erscheinen werden. Falls ihr neugierig geworden seid, dann lest euch doch das Interview durch!




1. Aus welchem Grund hast du mit dem bloggen angefangen?
Ich wollte mir eine Plattform schaffen in der nur ich ganz allein bestimme und die Dinge die mich inspirieren weiterverbreiten kann. Es ging mir nicht wirklich darum meine Outfits zu veröffentlichen, damit habe ich erst vor ca. einem Jahr angefangen, viel mehr wollte ich einfach das tun was ich liebe: Mich mit Mode zu beschäftigen und darüber zu schreiben!
2. Beschreibe deinen Stil in 3 treffenden Wörtern.
Frisch, Anders und Aufgeschlossen hahaha...
3. Dein lieblings Designer? mit Begründung.
Mich da auf einen festlegen kann ich leider nicht. In Berlin gefällt mir Augustin Teboul zum Beispiel ganz gut. Die Ästhetik der beiden Designerinnen stimmt einfach mit meiner überein. Außerdem sind sie einige der wenigen Berliner Labels die auch international Erfolg haben und sich eine richtige “Marke” gebildet haben. Aber auch jüngere Designer wie Franziska Michael oder Phoebe Heess begeistern mich jedes mal wieder mit ihrer Unkonventionalität. Davon gibt es in Berlin tatsächlich relativ viel, allerdings sieht man das dann leider meist nicht auf der Fashion Week. International fällt mir Mellitta Baumeister, KTZ, Adyn, Gareth Pugh, Moschino oder Hyein Seo ein. Ich liebe frisches, junges Design und Underground Labels. Diese finden auch große Beachtung auf meinem Bog.
4. Von welcher Person würdest du gerne den Kleiderschrank besitzen?
Ich bin mit meinem eigenen eigentlich recht zufrieden, nicht etwa weil die Teile so teuer sind sondern weil Unikate dabei sind die ich liebe und die sonst niemand hat. Allerdings gibt es ein paar Menschen die für mich Stilikonen sind zum Beispiel Daphne Guiness, Lady Gaga oder Brooke Candy.
5. Ein Wunsch den du dir im neuen Jahr erfüllen möchtest?
Mehr Geld für universelle und qualitative Designerprodukte auszugeben. Oder anders formuliert: Das Geld dafür zu haben.




6. Ein Fashion DONT?
Obwohl es sowas für mich eigentlich nicht gibt weil man alles, und zwar wirklich alles, geil tragen kann, wenn man es kann, muss ich hier ganz eindeutig sagen Ugg Boots. Waaaarrruuuuummm? Was soll der Scheiß? Ich liebe den Winter aber ständig diese Schuhe zu sehen macht mich wirklich fertig!
7. Wo würdest du am liebsten leben und warum?
Da wo ich jetzt schon lebe: In Berlin. Andere Städte mögen noch so toll sein, für mich kommt nichts an die Vibes und die Atmosphäre in dieser Stadt ran. Ich persönlich fühle mich nirgendwo so frei wie hier. Du kannst sein wer oder was immer du willst. Es ist recht günstig in Berlin zu leben und es gibt so viele tolle kreative und unangepasste Menschen hier. Außerdem haben wir die geilsten Clubs und gutes Gras.... Was will man mehr?
8. Dein Lieblingsmodel?
Shaun Ross! Ich liebe ihn! Er hat durch seinen “Gendefekt”, ein schreckliches Wort btw, einen so tollen eigenen Look. Außerdem zeigt es mal wieder dass man aus allem “negativen” etwas positives machen kann. Jeder, wirklich jeder, kann aus sich was machen. Das sollte man nie vergessen.
9. Wenn du eine Show für die Fashionweek vorbereiten müsstest, wie würde sie grob aussehen und welcher Track würde laufen?
Das würde natürlich von der Kollektion abhängen die es zu zeigen gilt, aber ich denke es würde etwas außergewöhnliches oder sogar schockierendes sein. Auch der Track wäre denk ich mal eher hart und höchstwahrscheinlich elektronisch.
10. Dein geilstes Erlebnis beim feiern?
Occhhhh... Auch da gibt es so viel. Die Horde Latinos die aus der Toilette bei Homopatik kamen und alle eine Art Body anhatten der ihre besten Argumente betonte oder die Morgensonne die auf einen scheint wenn man mal ne Frisch Luft Pause macht. Meistens ist es die ganze Nacht die einfach nur unvergesslich ist. Was mich aber jedes mal wieder fasziniert sind die unterschiedlichsten Menschen die zusammenkommen um zu feiern. Das ist fast schon utopisch, eine Art komplett friedliche Gesellschaft, in der nur der Mensch zählt. Ich glaube wenn mehr Leute Techno hören würden gäbe es weniger Hass in der Welt!